· 

BARF......."Mixen, Wolfen oder Schnippeln" ?

Hallo zusammen, 

 

so, ich widme mich heute einmal einem Thema welches mir und natürlich auch meine n Mädels am Herzen liegt.

 

UNSER FUTTER :-) 

 

Da  gehen die Meinungen ja weitestgehend auseinander wenn das Thema BARF auf den Tisch kommt.

Die einen Vermixen alles oder Wolfen die Lebensmittel zu Tode, bzw. Schnippeln alles kurz und klein. Die Frage ist ja wie wir unser Fresschen verarbeiten, also am besten Verdauen und Verwerten können? Nun, Ihr werdet es nicht glauben, wir Fellnasen haben doch tatsächlich Zähne, was wiederum bedeutet, wir können ordentlich zubeissen und haben auch die Kraft so einiges "platt" zu machen. Klar, wir können unseren Unterkiefer nur bedingt nach links und rechts bewegen, ein richtiges "zermahlen" ist bei uns nicht drin....wir sind ja auch keine Pflanzenfresser. 

 

Aber was bedeutet das nun für Dich als "Futterspender" für Deine Fellnase ? 

 

Am wichtigsten ist das Du dafür sorge trägst das faserige Lebensmittel, wie z.B. Salate, immer "gebrochen" sind, also die Fasern in ihrer Struktur zerstört sind. 

Nur dann können wir diese ordentlichen im Magen auflösen und im Darm verstoffwechseln. Dieses erreichst Du locker wenn der Salat nach dem waschen grob zerschnitten wird und Du z.B. mit einem Nudelholz im Anschluss darüber rollst. Auf diese Weise brechen alle Fasern. Was frisches Gemüse angeht wie Karotten, Zucchini oder Salatgurken.....hier kannst Du getrost eine Kastenreibe nehmen und auf diese Art und Weise "Kleinholz" machen. Das ist völlig ausreichend und wirkungsvoll. Bei Obst ist es im Übrigen gleich, eine Kastenreibe reicht z.B. für Äpfel, Birnen, etc. , alles andere einfach klein Schnippeln :-) 

 

Aber bitte achte darauf, je reifer das Obst desto besser ist die Verdauung und Verwertung von Nährstoffen für uns Fellnasen !  

 

Bei Fleisch sieht es ein wenig anders aus, da sollten keine  allzu großen Brocken gefüttert werden, aber bitte auch nicht grad ein fein gewolftes Tatar. 

Wir wollen nicht nur schlucken, wir wollen auch was beissen!!  Grob zerkleinert, unserer jeweiligen "Schnauze" angepasst und schon sind wir glücklich. 

 

Anders sieht es aus bei älteren oder erkrankten Fellnasen aus. Hier musst Du als "Futterspender" reagieren und uns die Nahrung dementsprechend aufbereiten.

Als Beispiel nimmt Kai immer eine Fellnase mit Magen-Darm Problemen, hier wäre eine BARF-Variante in gröberer Form nicht gut. Es wäre sonst viel zu belastend für den Verdauungstrakt wenn er ohnehin schon angeschlagen wäre. Hier ist mit Sicherheit ein Mixer von Vorteil und auch einzusetzen. Somit belastet man die Fellnase nicht unnötig und die Nährstoffe können gut und sicher aufgenommen werden, sagt Kai.  Ähnlich sieht es aus bei Fellnasen mit Zahnproblemen, oder Kau- und Schluckbeschwerden, Stoffwechselerkrankungen oder, oder, oder....... 

 

Also, ein Einsatz von Mixern oder ähnlichem ist nicht immer notwendig oder von Vorteil und wenn Deine Fellnase ansonsten gesund und munter ist, lasse es ruhig mal etwas gröber, das vertragen wir schon und genügend Nährstoffe bekommen wir auch, da bleibt genügend in uns hängen, versprochen. 

 

Dies ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt , wenn Du hierzu noch Fragen hast, schreibe mir einfach mal ne Mail oder so, ich freue mich auf Dich......

 olly@balance-food4dogs.de 

 

Alles Liebe, 

 

Euer Olly