· 

Jacken u. Mäntel für den Hund ?

Hallo Ihr lieben da draußen,

 

ja das ist so ein Thema, Hundebekleidung, nur ein Accessoire oder steckt mehr dahinter? Ganz ehrlich, ich finde es schon nicht schlecht, bin ich doch von Natur aus betrachtet, ein Kurz-Haar-Modell......

 

"Was sagst Du Kai?"......"sehr wenig Haare hätte ich?"......

"Okay, hast DU heute schon einmal in den Spiegel geschaut" ....."und?"...."WER hat nun wenig Haare, vor allem auf dem Kopf....hehehehe". 

 

Ja mein Herrchen, mischt sich immer ein wenn ich meinen BLOG schreibe aber ich komme vom Thema ab, Entschuldigung. 

 

 

Also, es scheiden sich ja die Geister was das tragen von Mänteln und ähnlichem angeht. Für den einen ist es nutzloser Schnick-Schnack für andere wiederum stylisch und schick. Für meine Mädels und mich macht es schon Sinn bei Nässe und Kälte oder prinzipiell im Winter, einen Mantel anzuziehen. Wir können auf Dauer durch das fehlen eines dichteren Unterfells (hört sich an als wären wir nackig), Kältereize oder Nässe auf Dauer nicht von unserem Körper Fernhalten.

Dies hat dann im schlimmsten Fall eine Unterkühlung zur Folge. Allerdings merkt man uns dieses aber nicht gleich an. 

 

Die Folgen daraus können aber schlimm werden, Gelenk-s- Muskel- und Knochenprobleme, Blasenentzündungen, Schnupfen und vieles mehr. Gerade bei

Hundekumpels mit Vorerkrankungen im Bereich der Gelenke kann also ein Schutz vor Regen, Nässe sowie Kälte, wahre Wunder bewirken. Als akute Maßnahme oder zur Prävention. 

 

Sicherlich ist aber auch beim Tragen der Kleidung wichtiges zu beachten wie die Passgenauigkeit, sie muss Atmungsaktiv sein, leicht zu waschen und zu trocknen sein. Wichtig ist auch, das die Mäntel uns großflächig bedecken, also vor allem den Rücken, Brust, Bauch, Oberschenkel, Beinmuskulatur...(siehe unser Foto). Der Mantel sollte der Jahreszeit angepasst werden, denn brauchen meine Mädels und ich im Herbst lediglich einen Schutz vor Regen und Nässe, so wäre der dicke Wintermantel hier völlig übertrieben und kontraproduktiv.  

 

Wir Fellnasen regulieren ja unseren Wärmehaushalt anders als Ihr Menschen, weil  wir ja nicht schwitzen können. Es kann hier also viel schneller zum Kreislaufkollapse kommen, daher ist es auch wichtig und ich wiederhole mich nun gerne, dass ein Hundemantel immer atmungsaktiv ist, sich also keine Stauwärme bilden kann. Ihr kennt das doch selbst wie unangenehm es werden kann, wenn beispielsweise die Regenjacke nicht atmungsaktiv ist und Ihr damit stundenlang durch die Gegend lauft. Es wird nicht nur unangenehm warm, sondern der Schweiß kann ebenfalls nicht nach aussen weitergegeben werden. 

 

Dann darf man nicht vergessen das es Hundekumpels gibt die noch nie einen anderen im Mäntelchen gesehen haben, nicht das sich diese nun kaputtlachen wie Ihr ausseht, sondern der Mantel kann uns auch einen Teil unserer Körpersprache wegnehmen, wenn er z.B. unsere Rute oder die Ohren z.T. abdeckt. Es kann also durchaus zu Verständigungsproblemen kommen und auch das sollte Euer Herrchen u. Frauchen beachten. Allerdings sage ich gleich dazu, das weder meine Mädels noch ich  jemals damit Probleme hatten. Ich wollte es nur der Vollständigkeit halber erwähnen. 

 

Auch ist es wichtig das Ihr Eure Fellnasen mit etwas energiereicherem Fresschen versorgt in der kälteren Jahreszeit, denn diese brauchen wir um unsere Körpertemperatur zu erhalten und aktiv zu bleiben. Auch unsere Pfoten sollten geschützt werden, zum einem könnt Ihr diese mit ein wenig Melkfett einreiben und zum anderen gibt es auch hier geeignete "Booties" (Schuhe), für uns. Beachtet aber bitte das diese richtig gut passen müssen, nicht zu eng und nicht zu weit. Es sollte sich ein guter Wärmepuffer bilden können.  

 

Vorsicht ist bei Gewässern wie zum Beispiel Seen geboten. Wenn die Oberfläche noch nicht fest genug gefroren ist, kann Eure Fellnase durch das Eis einbrechen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, lässt seinen tierischen Freund in Gewässernähe nur an der Leine laufen.

Eure Frauchen und Herrchen sollten Euch stets gut im Blick behalten. Schon bei den ersten Anzeichen welche auf ein Frieren hinweisen, muss das Gassi abgebrochen werden. Zittern, kalte Beine, ein vermehrtes Anheben der Beine oder auch ein leichtes Wimmern können solche Anzeichen bei uns Fellnasen sein.

 

Es gilt bei sehr empfindlichen Fellnasen die Gassirunden zu verkürzen, lieber kleine Runden, dafür mehrmals am Tag. 

 

Ach ja, wenn man all dies ein wenig beherzigt, dann sollte ein Spaziergang mit Euerer Fellnase bei Wind und Wetter kein Thema mehr sein. 

 

 

Wenn Ihr fragen habt zum Thema Mäntelchen und Co., dann schreibt mir einfach unter olly@balance-food4dogs.de 

Ich freue mich drauf. 

 

Hab(t) Euch lieb,  

Euer Olly 

 

Kleine Anmerkung an meinen "Möchte-gern-Alpharüden":

 

"Solltest Du nochmals aus Spaß in Erwägung ziehen, mir im Einzelhandel ein rosé Mäntelchen anziehen zu wollen....Deine Wade gehört  mir"